Karotten
Zurück zur Übersicht

Was essen bei Durchfall?

Karotten

Die richtigen Nahrungsmittel auswählen

Früher oder später hat jeder mal mit akutem Durchfall zu tun. Die Auslöser können sehr unterschiedlich sein und lauern überall in unserem Alltag. In den meisten Fällen steckt eine Infektion mit bestimmten Viren oder Bakterien wie Salmonellen dahinter, aber auch zu viel oder zu fettiges Essen oder eine Unverträglichkeit wie z.B. bei Lactose. Um die Beschwerden zu lindern oder nicht noch zu verschlimmern, stellt sich dann zuerst die Frage: Was kann man essen bei Durchfall?

Schonkost und kleine Portionen essen bei Durchfall

Um den gereizten Magen-Darm-Trakt zu schonen, empfiehlt sich eine ausgewählte Schonkost, die im besten Fall noch so viele wichtige Nährstoffe wie möglich liefert. Da der Appetit in den meisten Fällen ohnehin auf der Strecke bleibt, isst man besser mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt. Geeignetes Essen bei Durchfall findet man bei den klassischen Hausmitteln: Zwieback, Haferflocken und Reis enthalten kein Fett und reizen so den angeschlagenen Darm so wenig wie möglich. Außerdem binden sie Flüssigkeit im Körper und können so die Symptome lindern. Pektinhaltige Lebensmittel wie Bananen, geriebene Äpfel und lange gekochte und zu Suppe pürierte Möhren besitzen zudem eine stopfende Wirkung. Neben der Auswahl der Zutaten unterstützt auch die Art der Zubereitung den Verdauungstrakt: Je weicher, desto besser. Suppen und Pürees erleichtern dem Darm die Arbeit und liefern gleichzeitig viel wertvolle Flüssigkeit, denn:

Viel trinken – noch wichtiger als schonendes Essen bei Durchfall

Anders als viele vermuten, geht es bei der Behandlung von Durchfall nicht in erster Linie darum, dass man zu wenig isst. Meistens haben die Geplagten ohnehin weniger Hunger und Appetit. Weil der Körper bei Durchfall vor allem Wasser verliert und damit wichtige Salze und Mineralstoffe, sogenannte Elektrolyte, ist vor allem wichtig: viel trinken! Ansonsten kann im schlimmsten Fall eine Dehydration drohen. Am besten eignen sich stilles Wasser und Tees, die im besten Fall noch den Magen und Darm beruhigen können, wie Kamillen- und Fencheltee. Um gleichzeitig den Mineralstoffverlust auszugleichen, empfehlen Experten zusätzlich die Einnahme einer Glukose-Elektrolyt-Lösung wie zum Beispiel Saltadol aus der Apotheke. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt zur Behandlung von akutem Durchfall eine Mischung in einem genau definierten Verhältnis aus Salzen wie Kochsalz, Natriumcitrat und Kaliumchlorid mit zusätzlicher Glukose. Dank dieser speziellen Mischung kann Wasser im Darm besser aufgenommen und einer möglichen Dehydrierung vorgebeugt werden. Saldatol ist das einzige Produkt in Deutschland, das nach den aktuellen Empfehlungen der WHO zusammengesetzt ist.

Das sollte man NICHT essen bei Durchfall

Genauso wichtig wie die Auswahl und Zubereitung der richtigen Schonkost, ist bei Durchfall der Verzicht auf Speisen, die den angeschlagenen Darm oder Magen zusätzlich belasten. Dazu zählen:

  • Salzstangen und Cola sind leider eine ganz schlechte Idee. Der viel zu hohe Zuckergehalt und die Kohlensäure der Cola können die Beschwerden sogar noch verschlimmern.
  • Milch ist ebenfalls schwer verdaulich. Haferschleim sollte deswegen bei Durchfall immer mit Wasser zubereitet werden.
  • Kaffee und Alkohol reizen die angeschlagene Darmschleimhaut sehr.
  • Rohkost ist ebenfalls schwer zu verarbeiten. Wasserhaltiges Gemüse sollte deswegen immer vorher gedünstet oder gekocht werden, damit es weicher und bekömmlicher wird.

Aristo

© 2020 Aristo Pharma GmbH